Mobile Lösungen unterstützen die Remote-Schadensregulierung

Lesezeit: 6 Minuten

Aktuelles & Blog Blog Mobile Lösungen unterstützen die Remote-Schadensregulierung

Mobile Lösungen unterstützen die Remote-Schadensregulierung

Gwenny Nales

Corporate Communications Manager, Van Ameyde

Lesezeit:6 Minuten
Nachdem wir die Optionen für Schäden mit geringer Komplexität und mit hoher Frequenz sowie die Möglichkeiten besprochen haben, die sich digital bieten, um Schadenskosten drastisch zu senken und dabei die Kundenzufriedenheit zu erhöhen, betrachten wir jetzt Schäden, die eine Schadensregulierungsexpertise erfordern. Die wichtigen Optionen sind dabei die Remote-Schadensregulierung, die durch die mobile Technologie ermöglicht wird, sowie eine Vor-Ort-Besichtigung durch einen Schadensregulierer.
Zuerst stellt sich jedoch die strategische Frage: Wann schickt man einen Schadensregulierer los, um den Schaden zu untersuchen? Viele Versicherer sehen den Besuch eines Schadensregulierers als wichtigen Kontaktpunkt an. Trotzdem kann sich der Prozess, mit immer differenzierteren Schadensregulierungstechnologien, die eine Einbeziehung des technisch versierten Kunden ermöglichen und darin einen Anstieg verzeichnen, in zwei Richtungen entwickeln. Das hängt von Ihren strategischen Entscheidungen UND den Präferenzen Ihrer Kunden ab. Solche Präferenzen sollten in das äußerst wichtige Kundenprofil zwecks der Kunden-Zentrierung bei allen angebotenen Dienstleistungen und Produkten aufgenommen werden.

Infographic by Marieke Buurman, Van Ameyde Waarderingen

Die erste Option ist die Remote-Schadensregulierung, wobei die Durchführbarkeit stark von der Bereitschaft Ihres Kunden abhängt, sich digital einbinden zu lassen. Das bedeutet, dass Sie Ihren Kunden kennen müssen: Die Präferenzen des Kunden sollten Teil des Profiling-Prozesses sein, so dass Sie im Falle eines Schadens den Erwartungen Ihres Kunden voll entsprechen können. Remote-Schadensregulierung bedeutet, dass der Schadensregulierer am Schreibtisch Verbindung zum Smartphone oder Tablet des Kunden aufnimmt. Über das Smartphone des Kunden oder sein Tablet können Live-Bilder ausgetauscht und detaillierte Diagramme des beschädigten Eigentums erstellt werden, ohne dass eine Überprüfung am Verlustort erforderlich wäre. Auf der Grundlage aktueller Preisgestaltungsinformationen aus den verbundenen Datenbanken wird das Ausmaß des Verlustes direkt berechnet, wodurch der Abschluss mittels eines Telefonats erleichtert wird. Der Versicherungsnehmer kann sich zwischen direkter Reparatur seitens des bevorzugten Lieferantennetzwerks des Versicherers oder einer finanziellen Regulierung entscheiden.

Die Vorteile, vom Gesichtspunkt des Kunden aus betrachtet, sind deutlich: kein Erfordernis, Zeit für den Termin mit einem Schadenregulierer freizumachen; statt dessen eine praxisorientierte Einbeziehung, da der Versicherungsnehmer aktiv in das Scannen des Zimmers und in die Abbildung des Schadens einbezogen wird. Dank der GPS-Funktion des mobilen Geräts wird das Betrugsrisiko gesenkt: Letzten Endes wir der Schadensort anhand der GPS-Funktion verifiziert. Es möge genügen, hier zu sagen, dass diese Methode, dank der automatisierten Betrugsindikatoren, nur dann angewendet wird, wenn der gemeldete Schaden im Schadenmanagement-System nicht markiert wurde.

Remote-Schadensregulierung gegenüber Regulierung vor Ort
Trotz der Vorteile, welche die Remote-Schadensregulierung bietet, bevorzugen viele Versicherer und Versicherungsnehmer noch immer einen Besuch seitens des Schadensregulierers. Ein kundenfreundlicher Schadensregulierer stärkt das Band mit dem Versicherungsnehmer. In unserem nächsten Beitrag vergleichen wir dann den Prozess der Schadensmeldung und der Terminabsprache mit einem Schadensregulierer und mit der online-Shopping Customer Journey …

Infografik von Marieke Buurman, Van Ameyde Waarderingen

Share This